Das Jugendzentrum kap.uze

Unser Verein KAP Torgau e.V. ist anerkannter freier Träger der Jugendhilfe. Unsere Arbeit im Kinder- und Jugendbereich setzen wir im Jugendzentrum kap.uze um. Die Schwerpunkte dabei sind Offene Jugendarbeit, Jugendbildung, Demokratisches Handeln, Kultur- und Medienarbeit, Nachwuchsförderung und Migrationsarbeit.

Auf dieser Seite findest du Informationen zum Offenen Jugendtreff, dem Jugendcafe, unserer Projektarbeit, sowie Veranstaltungen.

Öffnungszeiten:
Mo, Mi, Do, Fr 13-18 Uhr / Dienstag 13-19 Uhr


 

Im Jugendzentrum finden Kinder und Jugendliche im Alter von 10-27 Jahren – ganz gleich welche ethnische, religiöse und soziale Zugehörigkeit sie besitzen – einen Ort, der es ihnen ermöglicht, sich aktiv am gesellschaftlichen Leben zu beteiligen und somit  aus ihrer individuellen Persönlichkeit heraus zu einem Co- Konstrukteur ihrer Umwelt heranzuwachsen . Durch gezielte(geschlechtsspezifische als auch geschlechtsübergreifende) Angebote geben wir  den Besuchern unserer Einrichtung Hilfestellung bei der eigenen Identitätsfindung und der Umsetzung von Ideen und Interessen. 

Nach dem Motto gemeinsam miteinander und voneinander zu lernen, sind wir bestrebt  Kinder und Jugendliche auf ihrem Weg zum Erwachsenwerden zu unterstützen, begleiten und bei Bedarf aufzufangen.

Wir betrachten unser Klientel nicht separiert, sondern Systemisch (als Bio-Psycho-Soziale Wesen), welches nach Selbstbestimmung, Selbstverwirklichung und Integration strebt und im selben Augenblick Sicherheit, Halt und Geborgenheit sucht.

Um die Kinder und Jugendlichen zu verstehen, bedarf es eines sich aufeinander Einlassens, welches von Wechselseitigem Respekt, Wertschätzung und bedingungsloser Kongruenz geprägt ist.  Wünsche Bedürfnisse und Sorgen sind für unsere Arbeit sehr wichtig, denn sie sind Indikatoren für die Emotionswelt der Kinder und Jugendlichen. Diese gilt es nicht nur wahrzunehmen, sondern auch anzunehmen und gemeinsam mit den Beteiligten zu  bearbeiten.

Der Dialog ist dabei besonders wichtig, der weit mehr ist als nur ein bloßes miteinander reden, denn hier gilt es den anderen zu verstehen und ihn in seiner Bedürfnis- und Gefühlswelt wahrzunehmen.